Sonntag, 9. März 2014

Foodpath 2: Tassenkuchen

I'm sick. And I'm sick of it.

I've been sick for a few days now and
all I do is lie in my bed, blow my nose, drink tea, cough and then take another sip.



I drink so much tea, it's driving me crazy.
One cup after another. 
Really just lots and lots of tea.
It's like I'm trying to break a new record in tea tasting. 
The only catch: I can't smell or taste a thing, because my nose is stuffed by disgusting bodily fluids I'd rather not tell you about. But you get the idea:
I slowly go mental....

That's why I decided to reward my poor sick and terribly whiny self for not going insane yet with...

...Mug Cake!

I think the English instructions are pretty clear and easy to understand. Enjoy!


________________________________________________________________

Ich bin krank und schon das Kranksein an sich macht mich krank.
Meine Mutter behandelt mich wie ein rohes Ei und versucht mich zu verhätscheln. Eigentlich eine nette Geste, aber es macht mich wahnsinnig! Eine liebevolle Tortur! Denn ich komme einfach zu nichts: Ich tue nichts außer herumliegen, in Taschentücher schniefen, Husten und Tee trinken. Es ist als wäre ich vorzeitig ins Altersheim gekommen und könnte dem nicht mehr entkommen.
Ich habe wirklich schon fast jede Teesorte durch: Salbei, Kamille, Pfefferminz, Schwarzen Tee, Ingwer und Zitrone, etc.
Das Traurigste daran ist, dass ich kaum mehr etwas rieche und dementsprechend auch wenig schmecke, wodurch der Geschmack des Tees ebenfalls in meinem Mund zerfällt.
Ich bin kurz vorm Durchdrehen. (Vorallem, da einfach wundervolles sonniges Frühlingswetter draußen ist und ich aber hier festsitze).
Daher dachte ich mir, erlaube ich doch meiner gemarterten Seele eine Kleinigkeit zum Frust-
Naschen, was einem Tässchen Tee recht nahe kommt (Süßes kann man auch ohne Nase schmecken hihi):

Tassenkuchen

Wer mich kennt, weiß wie absolut stinkfaul und ungeduldig ich beim Kochen bin, ganz zu Schweigen vom Backen.
Deswegen gebe ich euch nun ein wundervoll simples Rezept, das in weniger als 5 Minuten gemacht ist und auch kein Können erfordert, sondern bloß eine Mikrowelle:

  Man nehme:
  • 4 EL Mehl
  • 4 EL Zucker
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1 Ei
  • 3 EL Nutella (oder jede andere Art Nussnugatcreme)
  • 3 EL Milch
  • 3 EL Öl 
Und mixe das Ganze in einer Tasse oder einem mikrowellenfesten Gefäß zusammen. Dann für 2-3 Minuten in die Mikrowelle und zuschauen wie die Mixtur aufgeht! Beim Rausnehmen Acht geben, die Tasse ist sehr wahrscheinlich glühend heiß. Den Tassenkuchen kann man warm genießen oder aber ein wenig abkühlen lassen - auch bei Zimmertemperatur ein Genuss!
Für besondere Naschkatzen kann man noch extra Vanille- oder Schokoladensoße, heiße Kirschen, Puderzucker, Eiscreme oder Sahne auf den fertigen Kuchen geben! Die Optionen sind endlos und geben dem Ganzen erst den besonderen Kick! (bzw. Zuckerschock... Nicht empfehlenswert für kleine Kinder, die eh schon überdreht sind...)

Ach und seid nicht verwundert, wenn der Kuchen mal ein wenig über den Rand geht, er ist schließlich auch nur ein Nachtisch, er gibt eben nicht kampflos auf, sondern versucht zu flüchten. Genauso wie ich es vermutlich bald tun werde, wenn ich nicht gesund werde...




Viel Spaß und guten Appetit!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen