Freitag, 19. September 2014

A Boy named Sue

Liebes Toast,

Der Tag begann mit einer weiteren Einführungsveranstaltung aber diesmal in der Fakultät! Wohoo!

"Sie haben das Uni-Ziel erreicht!"

Mir scheint mit jeder Veranstaltung steigt der Berg an Papierkram, den ich zugesteckt bekomme...
Und wie das mit der Bürokratie so ist, will jeder von allem eine Kopie oder Papiere haben, die du noch gar nicht bekommen hast. Abgesehen davon liegen die Büros weit voneinander entfernt, sodass du nicht ebenmal schnell rüber gehen kannst und alles in einem Aufwasch erledigen kannst.

Ich denke ich werde morgen mal einen Bürokratie & Wäsche-Tag einlegen müssen..

Mit einer Freundin bin ich dann mir eine spanische Nummer holen gegangen, also falls jemand mich anrufen will, gebe ich ihm/ihr die Nummer gerne, aber mein Whatsapp ändert sich nicht. Wenn ich zurückkehre, werde ich auch die alte Nummer wieder annehmen.


Danach bin ich mit meinen Mitbewohnerinnen zu einem Erasmustreffen und wir haben uns das Viertel Albayzín angesehen. Es ist ein altes Stadtviertel, zu dem man recht steil aufsteigen muss, aber das wirklich mit seiner Schönheit nicht geizt. Außerdem hat man, wenn man oben am Mirador de San Nicolas ankommt, einen Wahnsinnsblick auf die ganze Stadt und die Alhambra, die auf einem gegenüberliegenden Berg situiert ist.



Nach dem langen Aufstieg ging es dann ebenso steil wieder herab und normalerweise wäre mein Tag jetzt schon gelaufen gewesen, ich hätte mich abgeduscht und ins Bett gehauen.

 Aber es kam heute etwas anders:

Ich war gerade dabei  mir ein Tassen-Essen zu machen (und nein, ich rede diesmal nicht von Tassenkuchen oder Tassensuppen, sondern eine Art Auflauf in der Tasse, für die man nur eine Mikrowelle und die Zutaten braucht! Geht super schnell und schmeckt super lecker! Hier ist der Link: Bon Appetit.) als eine Gruppe aus 2 Franzosen, einer Irin und einer Mexikanerin anfragte, ob ich mit zu einer Flamenco Show kommen wolle. Ich sagte spontan zu und machte mich auf den Weg.


Für 8 Euro gab es diese Show und das spanische Feuer loderte auch bei dieser Tänzerin. Ich habe mir von der Mexikanerin, die ebenfalls leidenschaftlich Flamenco tanzt, sagen lassen, dass der Sänger das Geschehen lenkt, die Tänzer richten sich nach dem Gesang und der Gitarrist ist beiden untergeordnet. Und insgesamt sind diese drei Komponenten aus Gesang, Tanz und Melodie zwar gut aufeinander abgestimmt, aber werden trotzdem größtenteils improvisiert.

Nach der Flamenco Show sind wir alle zusammen noch Tapas essen gegangen. Es war so ein lustiger Abend! Allerdings habe ich das Gefühl, dass einer der Franzosen auf mich steht... Der Franzose ist sehr nett und witzig, aber er hat einen Frauennamen (haha). Das klingt wie erfunden. Aber in Frankreich ist das wohl kein sehr weiblicher Name, aber für alle anderen schon. [Für die Privatsphäre gebe ich ihm einen Codenamen:] Sue. A Boy named Sue. Wie der gleichnamige Song.
Vielleicht missinterpretiere ich auch, aber es gibt gewisse Anzeichen, dass "Sue" interessiert an mir ist: Als ich einmal feiern war, haben seine Freunde ihn ständig gegen mich geschubst oder ihn zu mir geschoben... Dann habe ich einmal kurz mit ihm kurz getanzt. Aber das hat seine Freunde wohl nur noch mehr angestachelt. Ihm war das ziemlich peinlich und das Verhalten seiner Freunde wurde auch  nicht unauffälliger! Heute hat er gentlemen-like mir seinen Platz überlassen und als mir der andere Franzose etwas ins Ohr flüsterte, war Sue ganz erschrocken, als er erfuhr, dass sein Kumpel mir etwas über ihn verraten habe. (Er hat nur gesagt, dass Sue in einer Band spielt.) Es ist irgendwie sehr schmeichelhaft, wenn er wirklich an mir interessiert ist, aber ich kenne ihn nicht wirklich...

Naja wie dem auch sei, ich halte dich auf dem Laufenden. Ich gehe jetzt schlafen. Schon wieder 3Uhr früh! Das gibts doch nicht! Ich verschreibe meine wertvolle Schlafenszeit! Aber es macht halt so viel Spaß...

1 Kommentar: