Dienstag, 16. September 2014

Bonding over Nightmares

Liebes Toast,

heute war die erste offizielle Veranstaltung der Universität und sie fand für mehrere Fakultäten zusammen statt, deswegen wurden wir in den PALACIO DE CONGRESO gebeten und ich kann dir sagen: Es ist genauso pompös wie es klingt. Aber leider habe ich diesmal kaum bis keine Bilder für dich, denn heute morgen habe ich im Stress scheinbar meine SD-Karte irgendwie beschädigt, sodass meine Kamera die Karte nicht mehr erkennt...

Meine Kamera bleibt also vorerst für eine Weile außer Gefecht, bis ich einen Laden gefunden habe, der SD-Karten verkauft. Sollte nicht allzu schwer sein, aber hat sich bisher noch keine Zeit gefunden.

Aber egal zurück zu meinem Tag: Ich bin also zuerst zur Einführung gegangen und musste mir die wohl längste Rede der Weltgeschichte ohne wirklichen Inhalt anhören. Dann die gleiche Rede ein weiteres Mal! Aber diesmal in Englisch!! Wohooo! Aber in schlechtem Englisch. Einem Englisch, bei dem jedes zweite Wort ein "well", "erm..." oder ein "...okay..." war. Diese Art Englisch, die so richtig an den Nerven zehrt...

Danach wurde es seltsam, ein total überdrehter Typ kam auf die Bühne tänzelte und sang über ein Festival, das wohl bald nach Granada komme. Er wollte uns wohl motivieren oder zum Mitmachen animieren, aber Thomas und ich saßen in unseren Kongresssitzen und versuchten so stark ein Lachen zu unterdrücken jedes Mal, wenn ein weiteres "¡¡¡Oléeeee!!!!" ertönte. Mein Lachpegel lag ganz ganz knapp unter "interne Explosion durch aufgestautes Lachen". Aber ich habe es überlebt. Puh...

Danach kamen ein weiteres mal die Sprecher von der ersten Rede und hielten eine weitere endlose Rede über Dinge, die zwar informativ waren, aber von denen uns zum Schluss gesagt wurde, dass sie alle im Internet zusammengefasst stehen. Und das gleiche mussten wir uns wieder noch ein zweites Mal anhören für die, die nur englisch verstehen. Und wieder die gleiche Englischsprecherin... Oh da ist es wieder dieses nervöse Augenzucken gepaart mit stechendem Kopfschmerz... Kennst du dieses Gefühl, wenn du dein Leben wieder zurück willst? (Hey, Thomas Mann! Die 3-4h Buddenbrooks im Kino habe ich auch noch nicht vergessen! Die will ich auch zurück!)

Als wir endlich rausgehen durften, bekamen wir einen Haufen an Flyern zugesteckt und die offizielle Studentenkarte. Ich bin so stolz! Ich bin offiziell Erasmus-Student an der Uni Granada.

Im Grunde war der Tag schon ziemlich weit rum, ich kehrte heim, aß zu "Mittag"(?) und sprach mich mit meiner Mitbewohnerin ab, ob die Handwerker schon da waren und genau in dem Moment klingelte es. Wie aufs Stichwort standen die Handwerker vor der Tür. Sie reparierten, was zu reparieren war, aber meinten sie müssen morgen noch mal kommen, um neues Gas anzuschließen, weil unseres scheinbar leer ist (?). Wir hatten keine Ahnung, wir lächelten und nickten und sie verschwanden irgendwann.

Kurz darauf kam ein weiterer Besucher: unsere koreanische Mitbewohnerin kehrte aus Paris ins traute Heim zurück. Sie ist sehr nett, ein wenig schüchtern, aber sie hat uns Schokolade geschenkt und mir damit den Tag gerettet! Ich habe keine Ahnung wie man ihren Namen schreibt, aber es klingt so ähnlich wie Sung Yi oder Soing Ji (?).  Sorry an alle Koreaner, die zufällig über diesen Blog stolpern und deutsch verstehen...


Gerade machen wir ein wenig Laptop-Klub, weil sie all ihren Freunden in Korea schreibt und skypt und ich meinen Bloppost fertig stelle. Den restlichen Abend habe ich mal ausnahmsweise mal eher in der Wohnung verbracht und wir haben ein wenig den Teil der Gemeinschaft im Worte WG gestärkt. Meine Belgische Mitbewohnerin heißt übrigens Mahé, falls ich das nicht gesagt haben sollte.

Kurz vor unserem Laptop Klub war ich kurz eingenickt und hatte einen übelsten Alptraum über einen Strand mit dunkelem Sand und pechschwarzen Wellen, die ans Ufer peitschen. Es stürmte und jedes Mal wurde ein Stück mehr vom Strand von den Wellen weggespült und mich erreichten die Wellen fast auch, aber als zum ultimativen Schlag ausgeholt wurde, erwachte ich. Aber der Traum war so intens, dass ich mich nicht rühren konnte und gefühlt eine geschlagene Minute nur da lag, überwältigt von meiner eigenen Vorstellungskraft. Ich sags dir, ich konnte das Meer in all seiner Kraft spüren, das Salz riechen und schmecken, den zornigen Donner und das Peitschen hören und sogar fühlte ich die Nässe der Wellen. Es war echt ein Wahnsinnstraum, wenn ichs mir so recht überlege. Als ich endlich wieder zu mir kam, surrte mein Handy und ich sah drauf. Thomas schrieb mir, ob ich nächsten Sonntag wieder mit zum Strand komme! Ich kann dir gar nicht sagen, wie krass ich erstmal lachen musste.
Das waren einfach zu viele Zufälle auf einmal, ich erzählte, die Story meinen Mitbewohnerinnen und es wurde offiziell der erste Insider-Gag unserer WG. (und keiner zweifelt mehr meine Fähigkeiten als Hexe und Wahrsagerin an hahaha)

Ich hoffe dir geht es auch gut!

1 Kommentar:

  1. Noooooooiiiiin wie doof! Ich hoffe du findest bald Ersatz. :3 Und oh wow mein Beileid, ich kann mir die Situation irgendwie ziiiiiiiiemlich bildlich vorstellen. xD

    Der Albtraum klingt echt krass.. Aber okay, wenigstens hattet ihr dadurch was zu Lachen. ^^ Zufälle gibts manchmal. :D

    AntwortenLöschen