Montag, 15. September 2014

Flamenco in the Streets

Liebes Toast,


Wie du vielleicht bereits weißt habe ich einmal von kalten Duschen gesprochen und bisher hat sich das Problem nicht in Luft aufgelöst. Also sind meine Mitbewohnerin und ich heute zum Vermieter gegangen, allerdings ist das mit den Spaniern und Reparaturen immer so eine Sache. Sie sagen dir "mañana" und meinen aber "irgendwann in ferner Zukunft". Das ist ziemlich nervig. Aber der Plan ist sich nicht unterkriegen zu lassen und einfach den Vermieter jeden Tag mit deutsch-belgischer Überzeugungskraft zu bearbeiten, um ihm klarzumachen, wie grausam eine kalte Dusche manchmal sein kann. An sich ist denke ich kein großer Schaden, aber es handelt sich um Gas-Heizkörper und da will ich nicht diejenige sein, die etwas versucht anzuschließen und schließlich alles in die Luft jagt...

Ansonsten verlief der Tag recht ruhig, ich war einkaufen sowohl Lebensmittel als auch ein paar Dinge für die Wohnung. Es gibt hier so Allerlei-Krimskrams-Läden. Die Spanier nennen sie "Los Chinos", weil sie von Asiaten betrieben werden und wirklich alles haben - von Schreibwaren über Dekoration für die Wohnung bis hin zu Waschmittel und Hygieneartikel. Und alles ist so super billig! Es ist wie Kick, Tedi und ein Second-Handladen in einem vereint, aber es sieht nicht ganz so ranzig aus.

Später am Abend bin ich zu einem weiteren Erasmus-Treffen gegangen, aber typisch deutsch wie ich bin war ich viel zu früh da. Aber es hat auch seine Vorteile, überpünktlich zu sein: bevor alle Erasmus-Leute eintrudelten, versammelte sich eine Gruppe von Musikern auf dem Platz und spielte auf ihren Akkustikgitarren. Schließlich gesellte sich eine Sängerin dazu und zwei Flamenco-Tänzer (ein Mann und eine Frau). Es begann genauso plötzlich wie es wieder aufhörte. Aber es war so schön anzusehen. Der Mann und die Frau tanzten nicht zusammen, es sah an wenig aus wie eine Debatte ausgedrückt in Tanz. Beide machten ein kurzes körperliches Statement, aber die einzige Stimme, die zu hören war, war die der Sängerin. Die Musik wechselte die Stimmung und auch die Tänzer wandelten die Bewegungen. Vielleicht ist es auch anders herum gewesen. Das ließ sich nicht so genau sagen. Aber ich habe mir sagen lassen, dass die Tänzer den Rhythmus bestimmen. 



Als die Tänzer und Musiker sich verzogen hatten trafen alle Erasmus-Studenten ein und ich schien die einzige zu sein, die die Tanzeinlage mitbekommen hatte... Es war wirklich seltsam. 

Wie dem auch sei wir sind dann in unsere Standard-Tapas-Bar und haben den Abend sanft ausklingen lassen. Ich habe mich gefreut endlich Thomas (aus Germi, der zusammen mit mir studiert) wiederzusehen. Ich glaube momentan verbringe ich ein wenig "zu viel" Zeit mit der Irin Lydia. Sie ist einfach ziemlich cool, ich habe sie sehr gern. Aber ich fürchte, dadurch monopolarisiere ich ein wenig zu sehr und gebe mir ein bisschen weniger Mühe mit den anderen. Es ist nur leider so, dass es mehr Spaß macht mit ihr zu reden als den langweiligen Smalltalk mit den anderen...
Es sind einfach immer die gleichen Fragen:
Wie heißt du? Woher kommst du? Hast du schon eine Wohnung in Granada? Was studierst du?

In Germi habe ich mit Katja immer ein Fragenspiel gespielt, bei der man versucht nur in Fragen zu sprechen und immer weiter die Konversation am Laufen hält, in dem man aus allem gesagten eine weitere Frage zu formulieren. Es hat in Germi ganz prima funktioniert, mal schauen ob ich das demnächst in Granada auf spanisch auch anwenden kann. Wird definitiv schwieriger... 
Es ist jetzt knapp 6Uhr früh, ich geh mal lieber schlafen....

Kommentare:

  1. Das mit den Musikern und Tänzern ist ja wie ein Mini-Flashmob :) Schön, dass die Menschen da so offen sind und einfach mitmachen, wenn ihnen danach ist

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja! So war das echt xD Das lustige war, dass ich eigentlich ganz ahnungslos am Plaza Nueva wartete und plötzlich hörte man wie sich Musiker näherten xD
      Ich bin sicher mit den richtigen Leuten geht das in jeder stadt, aber in Spanien hat man halt immer den Vorteil des milden Klimas :)
      Wie gehts dir so Schmici? Alles gut?

      Löschen
  2. Urgh, kalte Duschen sind was Ekelhaftes. Die britischen (also unsere zumindest, ich habe von anderen schon Beschwerden gehört) sind erstaunlich wohltemperiert, zum Glück. Ihr scheint ja echt viele Erasmustreffen zu haben. o_o Ist aber eigentlich cool, so lernt man wenigstens Leute kennen. Ohhhhja, der ewig gleiche Smalltalk.. irgendwann schaltet man auf Autopilot. :D Ich bin gespannt auf die ersten Erfolge des Fragespiels auf Spanisch! Wobei ich da definitiv noch mehr überfordert wäre als mit der deutschen Variante. xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr glücklichen warmgeduschten Briten xD haha Nein sorry hier spricht bloß der Neid.
      Es findet jeden Tag ein Treffen statt, man ist nicht verpflichtet zu jedem zu gehen, aber die Leute, die das organisieren, sorgen auch für Ausflüge, Reisen, Parties und man hat das Gefühl sie kümmern sich um einen. Bei jeder Party gehen sie einmal rum und sagen allen Hallo und sie merken sich dabei an die 300 Namen + Gesichter.
      Das Fragespiel funktioniert nicht ganz so gut wie ich gehofft hatte, weil mir öfter mal die Worte fehlen. Aber es gibt viele nette Spanier, die einem gerne mal aushelfen.

      Löschen