Freitag, 12. September 2014

Make the World dance

Liebes Toast,

Wow gerade fühlt sich alles ziemlich schwummerig an.
Ich kanns nicht anders sagen: Ich bin voll.

Aber fang ich mal von vorne an...

Der Tag fing ziemlich unspektakulär an, ich wachte auf, immer noch keine Mitbewohner, machte mich fertig und ging in den "Mercadona" (Supermarkt). Ich kaufte eine monströse Pulle Wasser, an der ich mich halb tot geschleppt habe. Ich trinke nicht gerne aus dem Wasserhahn, besonders nicht, wenn ich im Ausland bin. Außerdem erklärte man mir, es sei auch nicht gesund sich damit die Zähne zu putzen. Deswegen wollte ich mir diese riesige Wasserpulle von 8L ins Haus holen. Als ich jedoch merkte wie unsäglich schwer das Ding ist, entschied ich mich das Zähneputzen weiterhin mit dem Leitungswasser zu machen. Wie schlimm kann das Wasser schon sein? Ich meine, ob ich mir Salmonellen einfange oder einen Bruch hebe, ist im Endeffekt doch auch egal. Das ist die berühmte Wahl zwischen Pest und Cholera.

Nach meinem erfolgreichen Einkauf ließ ich mich auf die grandiose Erfindung der Siesta ein.
Ich weiß, das klingt ultra lahm, aber ich sags euch, so ein bisschen dösen, chillen, essen, während die Sonne draußen prallt und es innen schön kühl ist, das hat was. Ich kann verstehen, warum die Spanier sehr gechillt durchs Leben gehen. Alles andere macht bei der Hitze eh keinen Sinn.

Irgendwann am Nachmittag gab es ein weiteres Erasmus Treffen. Man sagte mir, es werde uns zunächst gezeigt wie Sangria gemacht wird und dann gebe es eine Flamenco-Vorstellung.  Leider kam es ein wenig anders....



Wir wurden zu einem Ort namens El Templo de Flamenco gebracht. Es ist ein Restaurant, das innerhalb einer bereits bestehenden Höhle gebaut wurde. Die Höhle hält die Hitze ab und im Winter hält sie warm, deswegen ein idealer Ort für den Flamenco Tanz, obwohl es ursprünglich sogar mal eine Kirche war. Dort wurde uns gezeigt wie man echte Sangria zubereitet. Ich dachte immer Sangria sei im Grunde Wein mit Früchten...
Ich habe noch nie so falsch gelegen...

REZEPT:
  • Früchte der Wahl in kleine Stücke schneiden (bevorzugt Äpfel und Orangen) und dann ein guter Schuss Zucker drauf.
  • das ganze mit Gin und Cognac (2:1) auffüllen und schonmal gut umrühren damit sich der Zucker löst. 
  • Danach Rotwein in doppelter Menge wie Gin und Cognac dazukippen
  • Darauf Zitronen- oder Limettenlimonade dazu und optional noch Sprite.
  • Abschmecken und nach Belieben mehr Alkohol oder Zucker rein.

Der Typ des Etablissments hat uns gezeigt wie man die Sangria zusammen mischt und definitiv viel Alkohol reingehauen. Dabei erzählte er uns die geschichtlichen Hintergründe des Flamenco, aber leider gab es keinen Flamenco Tanz, dafür aber ein tiefer Blick ins Sangria Glas...

Und ich sags euch, das haut so übelst rein. Vorallem bei der Hitze...Ich kann kaum klar denken. Dass ich mehr oder weniger fehlerfrei tippen kann, zeugt von guter Körperbeherrschung. Aber ich bin schrecklich müde. Mich haben ein paar Jungs (ebenfalls Erasmus Studenten) gefragt, ob ich mitkommen will, was trinken, aber ich fühle mich jetzt schon ziemlich platt...

Ich weiß noch nicht genau wie dieser Abend ausgeht, aber eines ist sicher, die Spanier wissen wie man den Geist zum Stehen und die Welt zum Drehen bringt.


Kommentare:

  1. Pass auf dich auf du :) Aber klingt nach einem unterhaltsamen Abend. ♥

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut, das hört sich wirklich sehr gut an. vor allem mit dem Sangria Rezept. Das probier ich aus, sobald ich meine Bachelorarbeit abgegeben habe! Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :3 Schmici <3 haha alles klar, arbeite erstmal fleißig :) Ich kann leider keine genauen Mischverhältnisse angeben, weil der Typ, wie du auf dem Bild sehen kannst, einen riesigen Kübel voll Sangria zubereitet hat, in den seeeeehr viel Pullen reingeflossen sind. xD

      Löschen