Freitag, 26. September 2014

Un Dragueur en Espagne

*Dragueur =Aufreißer, wörtlich: Anbaggerer 

 Liebe Musketiere,


Ich feiere definitiv zu lange... Ich bin heute wieder erst so gegen 15 Uhr aufgewacht...
Irgendwie ist der Tag dann schon so weit fortgeschritten, dass sich nichts mehr wirklich mit ihm anfangen lässt. Ich habe also im Grunde nur meine Wäsche gemacht und Serien geschaut.

Später schrieb mir Mélina, ob wir etwas trinken gehen wollen und ich sagte zu, weil es mir zu gammelig vorkam, den Tag lang nix wirklich sinnvolles getan zu haben. Wir gingen in eine Bar mit Ausstellung, aber es war sehr seltsam, denn es waren nur Bilder mit krass expliziten, sexuellen Inhalten... Und da saßen wir dann und aßen Tapas. Irgendwie seltsam, aber immerhin sorgten die Bilder für Gesprächsstoff. Und scheinbar waren wir in einer der angesagtesten Bars in Granada, denn die Spanier tummelten sich. Da Mélina Französin ist, entschieden wir uns irgendwann auf Französisch zu reden, aber ich habe so viel vergessen, dass ich zwar so grob alles inhaltlich verstehen konnte, aber beim Sprechen ein solcher Stümper war, dass manchmal es echt peinlich war. Ich verwechselte französische Worte mit spanischen oder baute Konstruktionen, die nur im Spanischen oder Englischen funktionieren, aber nicht im Französischen. Aber Mélina verstand und korrigierte mich geduldig. Ich werde jetzt öfter versuchen Französisch zu sprechen, ich habe gemerkt, wie sehr ich die Sprache vermisst habe.

Nach einer guten Weile lustiger französischer Unterhaltung, kam ein Typ zu uns an den Tisch und meinte, wir sollten uns nach draußen setzen, wenn wir französisch sprechen wollten, dass wir das nicht drinnen machen könnten. Ich war verwirrt und dachte, er möge wohl keine Franzosen. Also fragte ich "Pourquoi?" (Warum). Er antwortete mir auf französisch, dass er draußen mit ein paar Kumpels sitze, die auch Französisch sprechen. Aha, und? Ich blickte verständnislos zu Mélina. Das war wohl ein Anmachversuch. Sie antwortete ihm, dass wir zwar französisch sprechen, aber dass ich Deutsche sei. Daraufhin sagte er, dass gleich auch noch Freunde von ihm kommen, die deutsch sprechen. Ehm ja... Und die Anmache galt scheinbar mir. Aber wir hatten eh gerade vor zu zahlen, also lehnten wir die Einladung dankend ab und liefen noch eine Weile in Granada herum.

Es begann zu regnen. Aber diesmal wirklich. Es war kein kurzweiliges Nieseln, sondern ein guter Regenguss. Il pleut comme une vache qui pisse. [Es regnet (so stark) wie eine pissende Kuh.]




Genial, dass ich ausgerechnet heute meine Wäsche draußen aufgehangen habe... Murphy's Law schätze ich...

Aber ich will mich gar nicht übers Wetter beschweren, denn es muss auch mal regnen damit der Sonnenschein bleibt. Ich meine sonst sind immer noch gute 25 Grad tagsüber. Jetzt gerade selbstverständlich nicht, aber es ist ja auch mitten in der Nacht.

Also entschlossen wir uns kurzerhand noch zu Mélina nach Hause zu gehen. Dort haben wir ein paar Kartenspiele gespielt. Ich kann jetzt sogar einen Kartentrick! Wir verabschiedeten uns, aber verabschieden ist auch immer mit ein paar kulturellen Schwierigkeiten verbunden... Ich hasse diese Küsschen...!! Ich weiß ich bin albern, aber mir erscheint das so schwachsinnig. Aber dafür habe ich erfahren, dass für Franzosen Umarmungen wohl absolut unüblich sind. Viel zu nah! Aber Küsschen wahren die Distanz(?).

Ich werde mich vielleicht irgendwann noch an diese Küsschen gewöhnen...

Kommentare:

  1. Hahaha, ich glaube du übst eine magische Anziehungskraft auf Franzosen aus. :D Das mit den Küsschen kann ich verstehen, ich könnte mich da glaub auch nur seeeehr langsam dran gewöhnen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte das Baguette Magique (Zauberstab auf Französisch) einfach nicht essen sollen :D
      Ja, vielleicht gegen Ende der 5 Monate ist es so halbwegs normal....

      Löschen