Freitag, 17. Oktober 2014

My Brain hurts

Liebe Musketiere,

Der Tag begann schleichend. Bin mittags aufgewacht, hab Großeinkauf gemacht, dann gekocht und eigentlich den Tag mehr oder weniger mit Serien schauen verstreichen lassen.
Einkaufen ist auch so eine wunderbare entspannende Beschäftigung. Man geht so durch die vielen Abteilungen und sucht sich, was immer man will. Da ich ein Mensch mit Fresslaunen bin, gibt es für mich nichts schöneres, als gemütlich von Reihe zu Reihe zu schlendern und zu stöbern. Aber auch wenn Fresslaune so klingt, als würde ich immer nur fettiges oder Süßkram essen, so haben meine Launen auch ihren Vorteil. Dieses Mal war ich verrückt nach Früchten.
Mein Kühlschrank ist jetzt voll mit Melone, Trauben, (Tomaten), auf meinem Tisch liegen Mandarinen, Äpfel und Bananen. Ich hätte noch mehr gekauft, aber wenn ich bedenke, dass ich nur eine einzelne Person bin, kriege ich ein schlechtes Gewissen...


Gegen Abend fragte mein mexikanischer Doppelgänger, ob wir noch Tapas essen wollten. Wir gingen in einige der coolsten Bars, in denen ich bisher war. In der einen Bar, war alles vergoldet und in der zweiten gabs einen Retro-Vintage-Overload, aber es hatte irgendwie Stil und selbst die Speisekarte war wie eine alte Zeitung aufgemacht. Im Hintergrund spielte Jazzmusik und später ein Solo-Pianist. Es gab lecker Kuchen und fulminante Milkshakes.
Es kam eine buntgemischte Gruppe zusammen: Mélina, eine Französin, die Spanisch, aber kein Englisch sprach. Lydia und ihr irischer Freund John, der leider kein Spanisch versteht. Und die mexikanische Vanessa, die leider kein Englisch versteht. Und ich als Deutsche mit ganz guten Sprachkenntnissen in eigentlich allen genannten Sprachen (zumindest, was das verstehen angeht).


Und so kam es, dass ich plötzlich zum "Medium" ernannt wurde. Englisch kann ich fließend sprechen, Spanisch geht auch ganz gut, Französisch verstehe ich und kann ich ein wenig holprig zusammen stümpern und in meinem Kopf fanden sich immer mal wieder ein paar deutsche Worte wieder. Aber jedes Mal, wenn etwas erzählt wurde, musste ich oder Lydia dolmetschen oder halfen den anderen auf die Sprünge.

Wie nach einer langen Unterrichtsstunde tut jetzt mein Kopf auch ein wenig weh. Ich bin froh, wenn ich ins Bett komme.


Kommentare:

  1. Das Leid der Sprachenmenschen :D
    Aber klingt nach gutem Abend!

    AntwortenLöschen
  2. Der Wunsch Tapas essen zu gehen steigt, je mehr Beiträge ich von dir lese.... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha :D Das war der Plan, so lockt man Freunde an ;)

      Löschen