Freitag, 3. Oktober 2014

Sports & Tomatoes

Liebe Musketiere,

Ich versuche gerade den Tag zu rekonstruieren, aber irgendwie bin ich sehr müde und es scheint so, als sei heute wenig passiert.

Also erstmal sei gesagt: ich schaue heute raus und die Straßen sind wieder frei, der Himmel blau und es scheint als sei nichts gewesen oder als wären Granadas Feuerwehrmänner einsame Spitze!

Keinen Gedanken mehr an das Unwetter gestern verschwendet, bin ich vorbildlich früh aufgestanden und  zur nächstgelegenen Bank gegangen, um einen Beitrag für den Abschluss der Registrierung in Granada zu bezahlen, denn man mir sagte, man könne es bei jeder x-beliebigen Bank in Granada bezahlen.  Ich gehe also in die erste Bank rein, frage höflich nach und bekomme als Antwort, die wissen überhaupt nicht, wovon ich rede. Also schicken sie mich zu einer größeren Filiale. Dort erklärt man mir, dass um diesen Betrag zu bezahlen, brauche man ein Konto bei der jeweiligen Bank. Ich sage, das kann so nicht stimmen, denn um ein Konto eröffnen zu können, muss man doch registriert sein. Ja aber ohne Konto, kann man den Betrag für die Registrierung nicht bezahlen. Aber das ergibt doch keinen Sinn!, empöre ich mich. Die Bankangestellte zuckt mit den Schultern. "Esos son las reglas."

Da die Banken hier ja nur bis 10Uhr geöffnet haben, sprintete ich also nun schnell zur nächsten Bank, aber auch die lehnten ab, sie würden sowas nur am Dienstag annehmen. (Mal ehrlich: die haben eh schon nur bis 10Uhr auf und schreiben dir dann noch vor, an welchem Tag du kommen darfst und wann nicht? Lächerlich. Absolut Lächerlich! In Deutschland wäre sowas unmöglich.) Weiter ging's also und so trottete ich von Bank zu Bank, bis ich endlich eine Bank gefunden hatte, die sich dafür zuständig sah. Und meine Zeit war schon fast abgelaufen... Ich hatte aber Glück und kam noch rechtzeitig dran. Die Transaktion dauerte ca. 2 Minuten. Ich frage mich wirklich, warum sich die anderen Banken so angestellt hatten.

Danach bin ich beim Room-Granada Büro vorbei gegangen, hab meine Miete bezahlt. Seit dem Debakel mit der ersten Mietezahlung, bei dem sie mir nicht glauben wollten, dass ich gezahlt habe, nur weil die Hauptstelle in Sevilla ihnen nichts davon mitgeteilt hatte, gehe ich lieber persönlich hin und erledige das. Dann kann ich beruhigt schlafen, ohne eine weitere Email zu bekommen, die mir sagt: "Haben Sie ihre Miete schon bezahlt??? HM??? Schicken Sie uns bitte die Quittung!"

Danach haben Mahé und ich Laptop Klub gemacht und ehrlich gesagt nur herumgelungert. Einen Tag wirklich mehr oder weniger vergammelt. Wobei ich sagen muss, dass ich auch ein bisschen was für die Uni getan habe.


Gegen Abend bin ich dann mit meinem mexikanischen Doppelgänger, Vanessa, joggen gegangen. Es klingt immer seltsam, wenn ich von Vanessa erzähle, weil alle immer denken ich spreche von mir in der dritten Person.
Wir liefen zunächst ein gutes Stück entlang des Rio Genil, der in der Sierra Nevada entspringt und der sich dann seinen Weg durch die Stadt Granada und weiter durch Andalusien bahnt. Da unsere Tour in Granada begann, liefen wir also flussaufwärts. Vanessa war den Weg wohl schon öfter gelaufen und wollte mir ihren Lieblingsplatz zeigen.
Dieser Weg ist ein beliebter Jogging-Weg, denn die Stadt Granada hat verschiedene Trainingsgeräte an den Seitenrändern installiert. An denen vor allem die bereits durchtrainierten Typen ihre Muskeln anspannen. Jedes Mal, wenn wir an einem weiteren Muskelpaket von einem Mann vorbeiliefen, grinste ich sie an: "Dein Lieblingsplatz, richtig?" "Ist das dein Lieblingsplatz? Oder das? Wie steht's mit dem dadrüben?"
Aber genauso wie man sich die Typen anschaut, gucken die natürlich auch, was vorbeiläuft und da ich mein Tomaten-Sport-Gesicht aufhatte, haben die bestimmt alle gedacht, ich sterbe gleich mitten auf der Strecke. Ich habe nun mal eh immer rote Wangen und beim Sport egal, wie viel oder wie wenig, wird dieser Effekt nun mal so krass verstärkt, dass man meinen könnte, gleich kommt Rauch aus meinen Ohren. Aber egaaaal, lässt sich eh nix dran ändern.

Tomato-Face & her not-red-at-all Mexican Doppelgänger

Wir hatten jedenfalls viel Spaß an der Augenweide und fanden uns schließlich an einem etwas verlasseneren Pfad wieder, umrankt von Efeu.

Wir folgten dem Pfad immer weiter und die Natur wurde mit jedem Meter ein bisschen wilder.

 
Wir fanden uns schließlich an ihrem Lieblingsplatz wieder: Einem Wasserfall (er war zwar künstlich angelegt worden, aber schön war es trotzdem.) Ein guter Platz, um ein wenig auszuruhen.


Als es dunkel wurde, kehrten wir zurück. Den restlichen Abend habe ich gechillt ausklingen lassen. (Duschen, ins Bett kuscheln, Serien schauen.) Bin dann irgendwann eingeschlafen und mitten in der Nacht wieder aufgewacht. Rechtzeitig um diesen Post zu schreiben.

Und es erstaunt mich immer wieder, wie ich aus eigentlich nichts doch noch einen langen Blogpost raushole.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen