Donnerstag, 13. November 2014

Dating Girl

Liebe Musketiere,

Ich hatte wie üblich Uni, aber kaum dass ich mich hingesetzt hatte, erzählte mir das bayrische Mädchen schon von einer erneuten Dummheit, die sie begangen hatte. Sie hatte scheinbar ihrem Mexikaner einen Koffer geliehen, aber nachdem er sich nicht direkt bei ihr gemeldet hatte und ein Foto von ihm mit anderen (männlichen und weiblichen) Personen auftauchte, sah sie sich gezwungen, tief ins Glas zu schauen und Hassbotschaften an ihn via Facebook zu versenden, die auf unfreundliche Kontrollfreak-Art und Weise unmissverständlich mitteilten, dass sie ihren Koffer wiederhaben wolle... Danach habe sie ihn bei Facebook gelöscht. Am nächsten Morgen als die Vernunft wiederkehrte, sah sie ihre ultamative Dummheit ein und bat ihn um Entschuldigung und addete ihn erneut.
Nun fragte sie mich, ob sie noch eine Chance bei ihm hätte... Ehm... Definitely NO, Crazy Girl! Hallo? Was denkt sie sich denn? Ich meine Frustration ist eine Sache, aber das! Das kann man nicht einfach entschuldigen. Sie sagte, sie wolle ihm erklären, dass sie eifersüchtig war (wegen des Bildes) und redete sich ein, dass das sicher alles besser machen würde, dass er dann versteht, dass sie schon schlechte Erfahrungen gemacht hat und dass alles in einem anderen Licht steht. Sie erzählte die Story vielen anderen und viele stimmten ihr zu, vielleicht auch nur, weil sie nicht wirklich wussten, was sie dazu sagen sollten. Ich hingegen blieb bei der Wahrheit. Den Typen kann sie sicher vergessen, es sei denn er steht auf Kontrolle von crazy Chicks...


Irgendwann kurz danach wurde ich spontan auf ein Date eingeladen von Daniel, dem Halbspanier, und sagte kurzerhand zu, weil ich immer finde, dass wenn ein Junge den Mut aufbringt, dich einzuladen und man ihn nicht abstoßend oder unangenehm findet, sollte man besagtem Typ eine Chance geben.

Im Laufe des Tages jedoch machte ich mir Gedanken, was das für eine blöde Idee war, dass ich ja bisher nicht wirklich an ihm interessiert sei, dass ich keine Ahnung habe, wie ich mich normal auf einem Date zu verhalten habe, ob es irgendwelche Regeln gibt. Sogar der Gedanke des Verfallsdatings kam auf, weil ich mein Aufenthalt begrenzt ist und ich einfach nicht wusste, ob es das war, was ich wollte. In diesem Moment stellte ich fest, dass ich kurz davor war, mich selbst in eines dieser Crazy Chicks zu verwandeln und ich entschloss mich von allen Sorgen loszulösen, das alles nicht so ernst zu nehmen und mich zu entspannen.

Eine der besten Entscheidungen, denn ich hatte einen angenehmen Abend mit Daniel, bei dem es sogar so weit ging, dass ich ihm später mit in seine Wohnung folgte, um mit seinen WG-Kumpels American Horror Stories zu schauen und wir dann irgendwann nach gefühlten 50 Folgen in seinem Bett zusammen (nicht miteinander!) schliefen. Ein Moment lockeren Datings und sanfter Intimität.

Am nächsten Morgen hatte er Kurs und musste früh raus. Auch ich trat den Heimweg an und auch wenn ich es nicht als "Walk of Shame" empfand, schien die Welt genau dies von mir zu denken. "Hé, muñeca, ¿a dónde vas?" (grob übersetzt heißt das: Hey, Püppchen, wohin des Weges?).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen