Montag, 3. November 2014

I don't like Mondays

Liebe Musketiere, 

Wie ihr vermutlich schon erahnen könnt, ist Montag einer dieser Tage, an denen ich lang Uni habe und im Grunde nichts passiert. 
Aber heute war es echt besonders nervig. Ich habe von 9-18Uhr durchgehend Uni. Ich habe Kurse von 2 Stunden Länge, in denen wir gerade mal die Überschrift eines Textes besprechen! Wir brüten in jedem Kurs so endlos lange über einem Text, dass ich genug Zeit finde, um alle Übersetzungen des Tages in den nachfolgenden Stunden zu übersetzen, um mir die restliche Zeit des Tages freizuschaufeln (wobei so frei bin ich dann doch nicht, weil ich mittlerweile drei Tandem-Partner habe...). Ich lese Online-Blog oder ich lerne Elvish zu schreiben... 

Es sind einfach diese zähen Tage... 

Nach den endlosen Stunden wollte ich mich eigentlich nur nach Hause hieven, aber die Bayerin fing mich ab. Sie erzählte mir, dass ihr neuer Mexikaner sie auf ein Date eingeladen hätte und ich freute mich ehrlich für sie (einerseits, weil ich dachte, jetzt würden ihre Unsicherheiten vielleicht ein kleines bisschen abklingen und andererseits, weil sie wirklich niedlich wirkte, wie sie davon erzählte. Sie hat ein reines Herzchen.) Aber ich war so kaputt... und sie blubberte wieder fröhlich vor sich hin, zeigte mir die Whatsapp Nachrichten und fragte mich, ob das ein gutes Zeichen war. Ich sagte "sicher", er scheint ja wirklich Interesse zu haben. Aber sie ließ einfach nicht locker. Sie wollte wohl eine Analyse der Konversation. Jedes seiner Worte wurde auf die Goldwaage gelegt... Ich war so ausgelaugt vom Tag und meine Freude für sie wandelte sich schnell wieder in die allgemeine Ungeduld um. Warum sieht sie mich nur als ihre beste Freundin?? Ich bin wirklich nicht besonders nett zu ihr. Ich gähnte oder machte Bemerkungen wie schrecklich lang mein Tag doch gewesen war. Eindeutige Anzeichen, dass ich gehen wollte, aber sie schwafelte einfach weiter. 

"Vielleicht sollte ich jetzt mal nach Hause, ich habe echt Hunger..."
"Ja, weißt du, Luis hat mich zum Essen eingeladen!"

Irgendwann kamen Celia und ihre beiden spanischen Kumpels vorbei. Ich freute mich sehr, ich hatte sie länger nicht gesehen, aber ich konnte sie gerade mal begrüßen, weil die Bayerin meine volle Aufmerksamkeit forderte. Die Spanier zogen davon, ich hoffe sie haben sich nicht ignoriert gefühlt... Es war echt nicht meine Absicht... Aber manchmal steckt man einfach fest.
Ich war im Endeffekt um 19Uhr zuhause und mein Heimweg dauert, wenn ich schnell laufe nur 10 Minuten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen