Samstag, 22. November 2014

Sierra Nevada

Liebe Musketiere,

Ich war heute in der Sierra Nevada!

 Ich kanns gar nicht so richtig fassen... Es war im Grunde ein voller Tag mit Wandern und Schnee. Aber das Wetter hat so verrückt gespielt...

Es war stürmisch und der Wind war unbändig und mächtig. Einerseits trieb er einen an, andererseits hatte man Angst, er fegt einen gleich von der nächsten Klippe! Außerdem blies der Wind einem den Schnee wie fiese kleine Nadeln ins Gesicht. Aber trotzdem war es so wunderschön...


Zunächst war ich nicht sicher, ob ich wirklich Kraft genug hatte, um dem Wind auf Dauer zu trotzen und hatte manchmal wirklich Lust umzukehren, aber mein mexikanischer Doppelgänger trieb uns vorran, denn das war ihr zweites Mal im Schnee und ich denke das erste Mal, dass sie gut knietief im Schnee eingesunken war. 


Ich war fest eingepackt mithilfe des Zwiebelprinzips (ca. 5 Jacken übereinander), aber ich konnte trotzdem spüren wie kalt es war. Erfrieren ist eine ganz schön heimtückische Sache: Als wir Schneeengel machten und ich für einen Moment lang im Schnee lag, hatte ich das Bedürfnis liegen zu bleiben. Die Eiseskälte gemischt mit diesem krassen eisigen Wind gibt einem wirklich die Illusion, dass es einfacher ist sich hinzulegen und zu warten, bis alles über dich hinweggezogen ist. Aber natürlich erinnert der vor Kälte schmerzende Popo freundlich ans Aufstehen.

Jedes Mal, wenn die Sonne zum Vorschein kam, war es herrlich. Man spürte es sofort. Alles wurde warm und jeder Sonnenstrahl wurde gierig absorbiert.

Aber eigentlich herrschte immer der Wind vor. Als wir später in einem kleinen Café saßen und darauf warteten, dass endlich der Bus zurück, mussten wir zusehen, wie der Wind das Dach einer kleinen Berghütte abdeckte...

(Mehr Bilder folgen, aber meine Kamera ist irgendwann müde geworden und deswegen warte ich noch darauf, dass die Mexikanerin mir ein paar Bilder schickt.)

Kommentare:

  1. Oh wow, das ist wirklich wunderschön! Und obwohl ich meine Jugend lang in Erdkunde mit Klimadiagrammen der Sierra Nevada gequält wurde, habe ich eben erst die mentale Verbindung gemacht, dass dort logischerweise Schnee liegt.. Allein der Name schon.. Aua. Aber danke für die Erleuchtung! :3
    Der Kontrast auf dem ersten Foto ist echt unglaublich.

    AntwortenLöschen
  2. Hammer ! Da bekommt man gleich Lust auf Skifahren. Mitten in Spanien. Das muss ein komisches Gefühl gewesen sein! Tolle Fotos :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bestimmt, eure Truppe (Kim, Kamel, du etc) kann sich da gut austoben. Es war das erste Mal Weihnachtsfeeling. Also ja, ein wenig seltsam schon....

      Löschen