Freitag, 12. Dezember 2014

Korean Friday

Liebe Musketiere,

Mahé und ich wurden von Suji zu einem koreanischen selbstgekochten Dinner eingeladen, weil eine Freundin aus Korea sie besuchen kommen sollte. Wir waren etwas verwundert, normalerweise bleibt Suji mit ihren koreanischen Freunden eher unter sich, aber wir waren offiziell eingeladen und freuten uns auf das exotische Essen.

Nach und nach kam jedoch heraus, dass Suji ganz schön viele Leute eingeladen hatte und dass das Dinner eher einem Saufgelage ähnelte und  wir sahen uns gezwungen uns ein wenig gegen die Koreanischen Massen zu wappnen.

Aber im Endeffekt war es doch ein echt cooler Abend, die Koreaner lieben das Trinken, feiern und essen, am besten alles zusammen. Ich fühle mich nicht besonders voll, dabei habe ich doch recht viel gefuttert. Typisch Asiatisches Essen...

Wir haben über die vielen Sichtweisen geredet, die Sprache eröffnet. Warum Herr Mond und Frau Sonne in den lateinischen Sprachen die Geschlechter tauschen und plötzlich Frau Mond und Herr Sonne sind.


Ich habe mich gerade ein wenig durchgegooglet und feststellen müssen, dass es wohl mit der Mythologie zusammenhängt: Germanische Mythologie stellt das Geschwisterpaar Sól (weibliche, personifizierte Sonne) und Máni (ihr Bruder, personifizierter Mond) vor, während in der griechischen Mythologie von Apollon (Sonnengott) und seiner Zwillingsschwester Artemis (Mondgöttin) die Rede ist.

"The sun loved the moon so much, that he died every night to let her breathe, but when he woke from the dead the next morning and kissed the moon to wish her a good day, she fainted dead on the spot."
Panic at the Disco - When the Day met the Night

Es ist faszinierend. Durch Sprachen lernen, lernt man auch deren ganzes Weltbild. Ich kann die Gedanken nachvollziehen, aber trotzdem hält man seine Muttersprache für die logischere Ansicht. Ein wenig arrogant, nicht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen