Montag, 29. Dezember 2014

The Day my Roomie returns

Liebe Musketiere,

Wie ihr vielleicht wisst, war ich die letzten Tage alleine. Und wenn man die Wohnung für sich alleine hat, wird jedes Geräusch leicht mal zur Freak Show, aber auch gleichzeitig genießt man es, sich so richtig ausbreiten zu können. Ich habe eigentlich nichts wirklich produktives oder außergewöhnliches getan die letzten Tage und daher will ich nich wieder einen "Meh."-Post schreiben, stattdessen überspring ich einen Tag und schreibe lieber über die Rückkehr meiner Mitbewohnerin:

 Da ich wusste, dass Mahé heute zurückkehrt, kostete ich also das letzte bisschen Freiheit aus.

Lange baden, in Unterwäsche in der Wohnung herumtanzen, im Grunde jede Herdplatte blockieren, um ein gammeliges Essen zusammen zu zaubern, Musik nochmal aufdrehen und mitjaulen nach Belieben.


Danach machte ich eine kleine Putzaktion, um alles in mehr oder weniger guten Zustand wieder zurückzulassen.

Als Mahé endlich heimkehrte, war ich doch irgendwie froh. In der kurzen Zeit seit September ist man doch ziemlich zusammengewachsen. Und ich hab sie irgendwie auch ganz schön vermisst. Sie kam zur Tür rein, legte ihre Sachen ab und wir chillten zusammen. Wir redeten viel und es war richtig lustig. (Grüße an meine Germi Mitbewohnerin! Ich hoffe dir geht's gut in Russland!) Irgendwie ging dann der Tag vorbei.

1 Kommentar:

  1. Das klingt nach einem gut verbrachten Tag. :D Aber freut mich, dass du jetzt nicht mehr alleine bist. So schön es auch ist, seine Ruhe zu haben, manchmal sind Menschen gar nicht mal so nervig. :D

    AntwortenLöschen